FAHRRAD ERLEBNISBERICHT

2009 - Mit dem Rad von der Schweiz nach Ägypten.

2010 - Von Patagonien der Andenkette entlang nach Mexiko.

2011 - Von Alaska über den " Great Divide" nach Mexiko.

2012 - Mexico, Cuba. Von Spanien nach Portugal in die CH

Samstag, 24. September 2011

Rawlins bis Salida

14.-23.09.2011         24189km 

Frisch und bewölkt, präsentiert sich unsere Weiterfahrt. Wir steueren die “71” und ”401” runter, Richtung “Middlewood Hill”. Die letzten Kilometer vor dem Anstieg sind Schotter und eine grosse Baustelle. Wird nicht mehr lange gehen und dieses Teilstück wird Asphaltiert! Es ist wieder grüner und hat vereinzelt Wald. Weiter durch Hügellandschaft, türmen sich immer grössere Wolken vor uns auf. Die sich dann mit einem Schneeregen Hagelmix auf uns niederlassen. Ein kurzer Spuck, aber es bleibt bewölkt. Wir kommen in ein Brikenwaldgebiet und Zelten am “Little Sandstone Creek”.
In der Nacht regnet es und als wir aufstehen, lässt es auch nicht auf sich warten. Unser Frühstück-Zusammenpackritual wird leicht begossen und wir ziehen in voller Regenmontur weiter. Heute bleibt es den ganzen Tag bewölkt und wir werden immer wieder mal begossen. Mehrheitlich runter in ein Tal verlassen wir bei “Slater” “Wyoming” und sind jetzt im Staate “Colorado”. Durch ein Tal geht es gemächlich rauf. Zum Teil auf schlammigen Pisten erreichen wir die “Brush Moutian Ranch”. Wir kehren ein und werden von Pam und Mike bewirtet. Sie sind auch GD-Fahns und unterstützen alle Radler. Somit wir zum Kafi eingeladen werden. Frisch gestärkt geht es weiter zu unserem Tagesziel kurz vor “Meaden Peak” 3000müm. Wir werden nochmals kräftig verregnet bis wir einen geeigneten Zeltplatz finden. Der ist dafür super. Gut geschützt, zwischen grossen Tannen. Nun brauchen wir noch Wasser. Wir ziehen beide los und suchen die Gegend ab. Wir finden einen nahen Bach, wo wir unser Koch und Trinkwasser nehmen. Am Abend reisst es endlich auf und wir können noch ein paar Sonnenstrahlen geniessen. Ein Lagerfeuer beendet den Tag und trocknet unsere Schuhe.
Am Morgen immer noch bewölkt schieben wir unsere Räder über den Berg. Steil und ruppig ist die Piste. Schleichen eine lange steinige Abfahrt hinunter. In “Clark” einer Kreuzung mit Lebensmittelladen aus der Vergangenheit, spritzen wir unsere Räder sauber, die vor Dreck kaum mehr rollen. Bis “Steamboat” werden wir nochmals verregnet aber danach scheint mehrheitlich die Sonne. Uebliches Prozedere... Camp aufstellen...Duschen...Waschen...Einkaufen...
Unser Pausetag fällt wortwörtlich ins Wasser. 3 Std ohne Regen, ist die Bilance. Zu Glück hat der Camping einen überdachten Aussenplatz und in der Reception einen Aufenthaltsraum. Sonst währe es ungemütlich geworden.
Als wir “Steamboat” verlassen ist noch alles dick im Nebel. Wir rollen durch die Stadt und treffen ein Radlerpäarchen. Beat und Astrid, Schweizer!!! Aus dem Kt.ZH. Wir quatschen eine Weile. Sie sind auch auf dem GD und wollen auch nach Mexiko. Bleiben aber bei dem Wetter vorerst auf der Hauptstrasse. Unsere Wege trennen sich und wir ziehen davon. Es geht bergauf und der Nebel löst sich langsam und lässt die Sonne durch. Es bleibt aber kalt. Wir fahren entlang eines Stausees und überqueren den Damm “Stagecoach Reservoir”. Durch ein Tal geht es Richtung “Lynx Pass” und “Gore Pass” wo wir dazwischen Zelten.Wir sind alleine auf dem NF Campround. Einzig ein Elch schaut vorbei.
Am nächsten Morgen haben wir forst auf den Zeltern und es ist bitterkalt. Nach dem Pass haben wir eine rauschende Abfahrt und sind bald in “Kremmling” wo wir einkaufen. Wir ziehen in ein weiteres Tal, an Seen vorbei Richtung “Ute Pass”. Danach gibt eine Abfahrt bis zum HW 9 wo wir auf einer “Rest Aera” am “Blue River” zelten.
Wir kommen durch “Silverthorne”, “Frisco” und “Breckenridge”. Die drei Ort sind Ski Resorts wie wir sie kennen. Hotelanlagen und alles was dazugehört. Wir fahren auf schön angelegte Fahrradwegen, wie Zuhause! Es geht durch Gelb verfärbte Birkenaleen. Wir befinden uns die ganze Zeit auf + - 3000müm und die Pässe die wir fahren haben bis + - 4000müm. Der Herbst, hat definitiv Einzug gehalten und der erste Neuschneeflaum zieren die Berge. Wir verlassen die Hauptstrasse und fahren einer alten Eisenbahnterrase hinauf zum “Boras Pass”. Hier wurde anfangs 19 Jahrhundert eine Eisenbahn betrieben. Fast nichts mehr errinnert daran. Oben angekommen, packen wir uns gleich richtig ein und bereiten uns für die Abfahrt vor. Ein paar einheimische Auto-Touristen fragen uns aus. Alle sind begeistert und wir kriegen spontan eine Flasche Wein, Pesto Sauce und ein paar Riegel geschenkt, die wir mit Freud entgegen nehmen. Bei der Abfahrt sehen wir nochmals 2 Elche im Wald. Kurz bevor es auf die Ebene geht zelten wir auf einer Wiese nahe des Waldes.
In der Nacht tropft es ein bisschen und am Morgen sind die Zelter mit einer Eisschicht bedeckt. Wir sind in einem Schattenloch und fahren eingepackt wie Michelinmännlein der Sonne entgegen. Bis zum Mittag bleibt es kühl. Die Sonne scheint aber die Luft ist kalt. Es geht durch offenes Land mit Bergen weit im Hintergrund.
Die letzten Km bis “Salida” gehen runter. Mit super Panoramablick ins Tal. Dort gehen wir gleich auf den Camping am Stadtrand. Packen unserer gefrorenen Zelter aus und richten unser Camp ein. Morgen machen wir Pause und erledigen das Uebliche. Damit wir wieder bereit sind für die nächsten Kilometer.


Verlassen "Rawlins"


Immer wieder mal Sonnenbadende Schlangen auf der Piste.

Birkenbaumallee.



Schlammfahrt Resultat, wenn ein Schutzblech zu nahe am Pneu ist!

"Brush Mountain Outpost"
Pam and Mike 

Steil über den Pass “Meaden Peak”.





Abfahrt


Dave, von "Steamboat Springs"Colorado"


Hippibus

Teilt die Strasse!

Raupe!!

Damm "William Fork Reservoir"

"William Fork Reservoir"


Treffen immer wieder Schlangen auf unserer Piste an.



"Rock Creek"

"Blacktail Campground" Zeltplatz Besucher!

HW 40 nach "Kremmling"

 Gänse-Jagdvorschriften.


Am Nachmittag ziehen immer Wolken auf.



Erster Schneeflaum in den Bergen.

Damm bei "Silverthorne". "Dillon Reservoir Lake".

"Dillon Reservoir Lake".

Richtung "Boreas Pass"

11482 Feet       3800müm

Unser Weingönner!

Rechts in den Tannen stehen 2 Elche!



Herbststimmung!


Tannen und Birken!



Am Abend geregnet! Am Morgen alles gefroren!

Von "Como" durch die Ebene.

Die 14ters. "Sawatch Range".


"Hartsel" am HW 9

"Hartsel" mit seinem Shop.
Mittagessen und Zelt trocknen auf dem Parkplatz.

http://www.newbelgium.com/home.aspx
My Choice!

Prärie.


Lagerfeuer mit Sonnenuntergang.

Frost am Pneu.


Abfahrt nach "Salida.   14ters. "Sawatch Range".


"Salida"


"Salida" Absolut Bike Shop. Geiler Laden.
http://www.absolutebikes.com/


http://www.greatdivide.com/

14.09.2011 / Rim Lake – L.Sandstone Creek / 78km / 05:33 / 14.0 / Zelten
15.09.2011 / L.Sandstone Creek – Hahns Peak Basin / 77km / 06:19 / 12.2 / Zelten
16.09.2011 / Hahns Peak Basin – Steamboat Springs / 59km / 03:56 / 14.9 / Zelten
17.09.2011 / Steamboat Springs Camping / Pause / Zelten
18.09.2011 / Steamboat Springs – Blacktail Creek / 82km / 06:05 / 13.5 / Zelten
19.09.2011 / Blacktail Creek – HW9 Rest A. / 100km / 06:07 / 16.2 / Zelten
20.09.2011 / HW9 Rest A. – Tarryall Creek / 74km / 05:36 / 13.2 / Zelten
21.09.2011 / Tarryall Creek – Everett Camp / 103km / 05:49 / 17.7 / Zelten
22.09.2011 / Everett Camp – Salida / 30km / 01:43 / 17.1 / Zelten
23.09.2011 / Salida Camping / Pause / Zelten

Kommentare:

leonard hat gesagt…

I admire what you do.But please, can you tell me why don't you use hilleberg suolo tent anymore.
Thanks
Goodspeed from Leonard
www.peacetraveler.eu
mail:leonard.rubins@gmail.com

Chrigi hat gesagt…

Hy Leonard
Das Hilleberg Suolo ist ein gutes Zelt. In Mittelamerika hab ich aber so geschwitz im Expeditionzelt. Das ich mich entschieden habe etwas luftigeres anzuschaffen. Der Dollar Supergünstig! Habe ich zugegriffen.