FAHRRAD ERLEBNISBERICHT

2009 - Mit dem Rad von der Schweiz nach Ägypten.

2010 - Von Patagonien der Andenkette entlang nach Mexiko.

2011 - Von Alaska über den " Great Divide" nach Mexiko.

2012 - Mexico, Cuba. Von Spanien nach Portugal in die CH

Montag, 13. September 2010

Jaén bis Vilcabamba

07.-14.09.2010    7711km

Willkommen in Ecuador

Verlasse "Jaen" mit noch mueden Beinen. Bin mit meinem Visa schon ueberfaellig und moechte endlich Peru verlassen. Nach Km 63 stossen wir auf Schotter, aber es geht, wir kommen voran.
Wir wollen es bis "San Ignacio" schaffen.
Was wir natuerlich nicht wussten ist, dass es 10km vor S.I. noch 700Hm rauf geht. 
Ufff...     Hartes Stueck arbeit.
Wir rollen, bei dunkelheit in die Stadt nach 8 1/2 std radfahren. Wir finden gleich eine bleibe. Gehen essen und ab in die Federn.  Wir sind nahe der Grenze und die Piste wird immer schlechter. Da wir beide noch recht muede vom Folgetag sind, brechen wir in "La Balsa", dem Grenzort ab. Im einzigen Hostal quartieren wir uns ein.
Der Ort ist an einem Fluss der die Grenze bildet. Gehen schon mal zur "Duana" und checken unsere moeglichkeiten ab. Wir bekommen unsere ausreise Stempel sofort, obwohl wir erst Morgen fahren.
Ich bin 4 Tage ueberfaellig und zahle fuer jeden Tag 1 Dollar.  Das geht!
Der Zoellner schickt uns gleich auf die andere Seite, der Bruecke. Wir koennen gleich unsere Einreisestempel holen, dann muessen wir Morgen nichts machen.  Wir gehen rueber und bekommen nach einem kurzen Gespraech mit dem netten Zoellner der gerade von Fussballspielen, von uns unterbrochen wurde, in kurzen Hosen oben ohne, einen Stempel verpasst.  Willkommen in Ecuador
Wir watscheln wieder ueber die Bruecke, nach Peru und wundern uns insgeheim!!!
Bei uns waehre das nie moeglich. Aber ok., uns solls recht sein.
Am naechsten Morgen, radeln wir also definitiv nach Ecuador und werden gleich mit einer maechtigen Steigung empfangen. Fur die ersten 4km brauche ich glatte 2 Std. Ich schiebe mehr oder weniger die ganze Strecke. Mann, schon mal was von Serpentinen gehoert??  15% und +.   An diesem Tag schaffen es wir bloss bis "Zumba", zudem ist es bruetend heiss, mein Thermometer steigt auf 42 Grad.
Wir stehen extra frueh auf, wir wollen die Hitze ein bisschen umgehen. Wieder hat es ein paar extrem steile Steigungen und ich komme ganz schoen ins schwitzen. Einen Platten, habe ich auch zu verbuchen und fit bin ich auch nicht mehr.  In "Palanda" machen wir halt. Am folgenden Tag, muss ich nochmals recht zur Sache, wir haben einen 2800Pass vor uns. Das waehre eigentlich ok. Nur... die Steigungen sind hier dermassen Steil, dass ich viele Stuecke mein Rad schiebe. Bin auch voellig ausgepowert und brauche bald eine Pause. Die letzten km bis "Vilcabamba" gehe ich ruhig an. Es gibt noch ein paar Hoehenmeter zu meistern, aber am Mittag sind wir dort.
Tyson hatte vor ein paar Monaten einen Ecuadorianer kennen gelernt, der in den Staaten, Professor ist und einen Einladung bekommen. Auf gutheissen des Besitzer, machen wir den Gaertner aus, der uns zugang zum Haus verschafft.
Cool.... nettes Sommerhaus im Gruenen.
So laesst es sich erhollen.  :-)


"Jaén" am Morgen.


Verlassen die Stadt, kurz danach sind wir im gruenen.

Reisfelder werden vorbereitet.

Kokosnuesse

Reisfelder 

Kaufen was zu trinken.

Bananen

Baum mit Knospen die sich in Wollknaeuel verwandeln.
 


Papaya



Ananas

Hier gibts Fruchtsaefte


Radeln entlang Bananen Plantagen



"San Ignacio"  Im Morgendunst


Huenerkampf ist hier Populaer

Die Gockel sind angebunden damit sie nicht auf einander losgehen.

Zaeune fangen zu wachsen an...



Blattloser Baum in Bluete.




Grenzort "La Balsa"
Auf der anderen Seite ist Ecuador


Links unser Hostal wo wir uebernachten.

 Fur die ersten 4km brauche ich glatte 2 Std. 15% und +.  
Ich schiebe mehr oder weniger die ganze Strecke.






Pause am Fluss.


Waesche am Trocknen.... nichts aussergewoehnliches!
Zweite Reihe.....Fleisch am trocknen....!!



"No Al Contrabando"

Morgendunst.



Da gehts runter und gleich wieder rauf.






Immer hats wieder Baeche zu ueberqueren.










Unsere  Route durch den Dschungel
2800mum Pass


Kirche von "Yangana"

Erodierte Gesteinsformationen





"Vilcabamba"

Unsere bleibe in "Vilcabamba"
Tyson hatte vor ein paar Monaten einen Ecuadorianer kennen gelernt, der in den Staaten,
Professor ist und einen Einladung bekommen. Cool.... nettes Sommerhaus im Gruenen.


Parkieren unsere Raeder in der Stube.


Jeder hat ein Schlafzimmer fuer sich.


07.09.2010 /   Jaén - San Ignacio /   117km /    08:23 /    14.0 /   1655hm /   Hotel 1358mum

08.09.2010 /   San Ignacio - La Balsa /   52km /   05:09 /   10.1 /   845 hm /   Hotel  856mum

09.09.2010 /    La Balsa - Zumba /    29km /    03:57 /   7.3 /   1208 hm /     Hotel 1400mum
10.09.2010 /    Zumba - Palanda /    53km /    05:20 /   9.9 /   1251 hm /     Hotel 1300mum

11.09.2010 /    Palanda - Yangana /   61km /    06:55 /   8.9 /   2035 hm /    Hotel 1944mum

12.09.2010 /   Yangana - Vilcabamba /   25km /   02:11 /  11.1 /   513 hm /   Hotel 1650mum


Kommentare:

Falko rastlos hat gesagt…

Mensch Chrigi da seid Ihr ja im Garten Eden angelangt. Wie ich sehe haben sich Deine Radetappen gesteigert. Ich bekomm schon wieder Fernweh.

Weiterhin rein in die Pedale.
Ich habe mein Motorrad wieder fit gemacht ;-) und breche ggf. kommende Woche nach Gibralta auf

Der Exradbiker und Weggefährte

Monika hat gesagt…

Hoi Chrigi

Krass, Du bist schon in Ecuador, wir "stecken" immer noch in Huaraz fest. Die Cordilleras hier lassen uns einfach nicht los, ein Trekking reicht da nicht, um sich satt zu sehen.

Viel Spass in den Tropen und Gruess
Monika